Meine Themen

Mai 2020

Grüne Fundis an die Macht?

Ministerpräsident Kretschmann und die Grünen, das ist eine Geschichte voller Kontroversen und Spannungen. Egal, ob es um Diesel-Fahrverbote, Flüchtlingsgruppen oder Boris Palmer geht, immer wieder knirscht es im Gebälk. Grüne Spitzenpolitiker distanzieren sich von Kretschmanns Aussagen und umgekehrt. Im Moment geht es um die Förderung der Autoindustrie durch Kaufanreize für Neufahrzeuge mit Verbrennungsmotor. 

Meine Meinung: Bei der nächsten Landtagswahl stellt MP Kretschmann sich im Alter von 72 Jahren zur Wahl. Er hat bereits geäußert, dass er nicht mit Sicherheit sagen könne, ob er die vollen 5 Jahre regieren würde, falls er gewählt wird. Seiner Führungsmannschaft ist das anscheinend nicht verlässlich genug, sodass sie bereits Auflösungserscheinungen zeigt. 

MP Kretschmann, Quelle: shutterstock
MP Kretschmann, Quelle: shutterstock

Sollte Kretschmann gewählt wer-den, kann niemand mit Sicherheit sagen, wer Baden-Württemberg wirklich regieren wird. 

 

Und diese Frage ist relevant für die Zukunft unseres Landes: Wird der bodenständige Kretschmann durch seine Entscheidung am Ende möglicherweise Grüne Öko-Fundis an die Macht bringen? 


April 2020

Corona-Kosten

Die Corona-Krise hat unser Land bisher viele Milliarden EUR gekostet. Diese Kosten werden über Sparmaßnahmen und Steuern über viele Jahre wieder hereingeholt werden. 

Meine Meinung: Wir müssen endlich anfangen, weltweite Konzerne, die in Deutschland Milliarden verdienen, auch hier in Deutschland zu besteuern. Gerade US-

Die Corona-Krise hat unser Land viel Geld gekostet, Quelle 123.rf.com

amerikanische Konzerne wie Google, 
Amazon oder Microsoft müssen ihre Gewinne endlich bei uns versteuern. 


März 2020

Die Corona-Krise

Die meisten von uns haben nicht damit gerechnet als Corona unser Land heimsuchte. Ungläubiges Staunen als das Stuttgarter Frühlingsfest abgesagt wurde. Und doch war unser Land eins der schnellsten bei der Reaktion. Viele Test und ein weltweit hervorragendes Gesundheitssystem haben bei uns zu einer sehr niedrigen Todesrate geführt. 

Meine Meinung: Ich finde, dass die Bundes- und Landesregierung sehr gut und tatkräftig auf diese Krise reagiert haben 


Februar 2020

Ausbildung

Über 50% der Schulabgänger eines Jahrgangs sind heute Studienanfänger. Vor 20 Jahren war es noch etwa ein Drittel. Nur noch wenige Schulabgänger starten eine Ausbildung. Die Leidtragenden sind Handwerksbetriebe und andere Ausbildungsbetriebe, die oft keine Azubis mehr finden.  Eine Folge für uns alle: Handwerker werden immer weniger und die Preise für Handwerker steigen. Das wirkt sich oft auch auf Bauprojekte aus. 

Meine Meinung: Es ist jetzt dringend an der Zeit, eine Ausbildungsinitiative an den Schulen und in der Öffentlichkeit zu starten. 


Januar 2020

Rechtschreibung

Im Januar 2020 sagte der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann, dass das Pauken von Rechtschreibung heute nicht mehr so wichtig sei.  


Meine Meinung: Mit schlechter Rechtschreibung verbauen sich viele Schüler ihre Zukunft, das sehe ich anders als unser Ministerpräsident. Unsere Kultusministerin und MP-Kandidatin für 2021 Frau Dr. Susanne Eisenmann sieht es, Gott sei 

Dank, auch anders und hat sich deutlich für eine gute Rechtschreibung der Schüler ausgesprochen. 


Die Situation in Kitas

Seit dem Jahr 2013 gibt es einen Rechtsanspruch auf Kitaplätze, der 2008 beschlossen wurde. Das Problem: Es gibt weitaus mehr Kinder als Betreuungsplätze in Kindergärten. Der Ausbau ist noch lange nicht da, wo er sein sollte. Es werden zwar momentan viel Kindergärten gebaut, jedoch verteilen sich die bestehenden Erzieher dann eher auf mehr Einrichtungen. Woran es eigentlich mangelt, sind nicht mehr Kindergärten, sondern mehr Mitarbeiter. In Deutschland fehlen derzeit weit über 100.000 Erzieher! Die Folgen sind kurze Öffnungszeiten und teils nicht fachgerecht ausgebildete Mitarbeiter. 


Meine Meinung: Die CDU hat sich gute Betreuungsqualität auf die Fahnen geschrieben und ich werde das unterstützen. Zur Überbrückung des Engpasses sollten die 

Tageseltern mehr gefördert werden. Hier kann, meines Erachtens, wesentlich schneller eine höhere Qualität in der Betreuung erreicht werden. 

Das flächendeckende Angebot kostenloser Kitas ist der falsche Weg und führt nur zu mehr Überlastung bei Kommunen und Erziehern.
 Gerade kommunale Träger sollten in dieser schwierigen Situation besser betreut werden, da einige von ihnen unter Druck geraten sind.   


Dezember 2019

Klimaschutz / Umweltschutz

Ohne Frage müssen wir etwas für den Schutz unseres Planeten tun. Der liebe Gott hat uns eine herrliche Umwelt geschenkt, wir sollten sie unbedingt bewahren, auch für die nachfolgende Generationen. Die Fridays-For-Future-Bewegung geht vielen von uns auf die Nerven, weil wir, gerade in Deutschland, schon seit vielen Jahrzehnten sehr umweltbewusst leben und hohe Standards haben. In keinem Land wird z.B. der Müll so getrennt wie in Deutschland. Und doch, wenn wir ehrlich sind, gibt es auch durchaus noch Potenzial! Was spricht denn dagegen, mehr für unsere Umwelt zu tun? Wahrscheinlich nichts! 

Meine Meinung: Wir Älteren haben recht und die jungen Leute haben auch recht!

Die Atmosphäre zwischen den Generationen ist teils etwas vergiftet. Dadurch entsteht ein Eindruck, der so nicht stimmt: dass wir Älteren den jungen Leuten die Umwelt verpesten. 

Viele junge Leute stehen massiv unter Druck. Sie beziehen ihre Infos aus Medien, die wir gar nicht kennen und haben teils Angst um ihr Leben und ihre Zukunft. Via Tik Tok, YouTube und Instagram werden Bedrohungsszenarien aufgebaut, die massive Ängste schüren.  Es sind teils Ängste vor einem nahenden Klimakollaps, einem bereits laufenden dritten Weltkrieg und anderen Schreckensszenarien. Die jungen Leute haben nicht immer die kritische Distanz zu manchen dubiosen Medien. 


==> wir müssen an einen Tisch und miteinander über Umwelt- und Klimaschutz reden! 


November 2019

Kommunikation mit Der Jugend

Unsere Jugend koppelt sich gerade mal wieder ein wenig ab, was an sich ein ganz normaler Prozess ist, man sollte ihn nicht überbetonen. Waren wir nicht genauso?

Meine Meinung: Die jungen Leute in unserer Gesellschaft brauchen nicht so sehr jungen Influencer bzw. YouTuber der CDU. Entsprechende Versuche der Unionsparteien wurden von jungen Leuten nicht akzeptiert. Sie brauchen vielmehr Partner unter den Erwachsenen, die Brücken bauen, glaubwürdig die Welt erklären und Extreme relativieren. Wir müssen auf unsere Kinder und Jugendlichen zugehen, zuhören und gemeinsam fragen, was kann jeder von uns tun? 

  • Für das Zusammenleben 
  • Für die Umwelt 
  • Für die Gesellschaft  

Nur gemeinsam werden wir die momentanen Herausforderungen meistern. Wir können uns die Aufspaltung der Gesellschaft gar nicht leisten!  

Außerdem werden Jugendliche von manchen unseriösen Jugendmedien mit dubiosen Infos versorgt. Wir müssen uns mehr um die Jugendmedien, Blogger, Vlogger und YouTuber kümmern. Wir müssen sie in unsere Kommunikationskanäle mit einbeziehen, mit ihnen den Kontakt suchen und uns ihren Fragen stellen.  


Jugendliche brauchen uns als Erwachsenes- Gegenüber, das sie ernst nimmt und ihnen zuhört.   

 

Wir haben die Botschaft verstanden und wir werden uns nicht verschließen. 

 

Liebe Jugend: Challenge accepted! 


Oktober 2019

Warum CDU?

so viele Menschen heute stellen Fragen, sind verunsichert. Die CDU hat viele Antworten bereits in ihrem Erbgut.

 

Antworten 

  • der Eigeninitiative 
  • der starken Werte 
  • der starken Jungen Union 
  • des Respekts für Einsatzkräfte
  • für Ausbildung 
  • für Forschung 
  • für Bewahrung der Schöpfung 

 

Andere Dinge wie z. B. Kommunikation in Social Media werden gerade geschult und hierzu möchte ich meinen Teil als Medienexperte beitragen. 

 


September 2019

Aggressives Klima

Das momentan vielfach festgestellte Klima des Hasses und der Falschinformationen in unserer Gesellschaft braucht Antworten.

 

Meine Meinung: Die bisherigen Wege über Verbote und Strafverfolgung sowie Aufstockung der Polizeikräfte kommen an ihre Grenzen. Egal ob Synagogen attackiert, unbeteiligte Passanten niedergestochen oder ganze Familien in Dramen ausgelöscht werden. Immer wieder erschüttern uns solche Ereignisse. Da hilft es wenig, zu wissen, dass die Kriminalität laut Statistik wieder zurückgegangen ist. Gefühlt werden wir von Gewalt bedroht. Hier ist Aufklärung nötig, wie Menschen mit scheinbar ausweglosen Situationen klar kommen können. 

 

Wir brauchen Aufklärung darüber, wie wir 

besser und gewaltfrei kommunizieren und darüber, dass Hass oft nur Hilflosigkeit ist.  

 

Wir brauchen mehr Förderung von Angeboten, die sich für Gewaltprävention und Versöhnung einsetzen. Maßnahmen und Projekte, die sich gegen Gewalt und für gewaltfreie Kommunikation einsetzen müssen mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gelangen. 

 

Hier fällt der Politik eine wichtige Rolle zu. Hierfür will ich mich einsetzen.